Über uns

b-welcome ist eine Hochschulgruppe der Universität Konstanz. Wir, eine Gruppe junger Erwachsener, haben es uns zum Ziel gesetzt, Flüchtlingen die Ankunft in Deutschland zu erleichtern und das Problem der Sprachbarriere zu minimieren.

Mehr »

Projekte

Im Rahmen von verschiedenen Projekten wollen wir Strukturen erschaffen, die die Hilfe durch hauptamtliche Sozialpädagogen, Paten und anderer ehrenamtlicher Helfer unterstützen und vereinfachen. Im Folgenden findet ihr mehr Details zu unseren konkreten Projekten.

Mehr »

Mach mit!

Du willst auf dem Laufenden bleiben und wissen, was momentan konkret benötigt wird? Du willst ein Teil von b-welcome werden oder unverbindlich mehr über das ehrenamtliche Engagement in unserer erfahren? Das Thema Flüchtlinge bewegt dich, du hast Spaß an organisatorischem, projektorientiertem Arbeiten?

Mehr »


Wir über uns

b-welcome ist eine Hochschulgruppe der Universität Konstanz . Wir, eine Gruppe junger Erwachsener, haben es uns zum Ziel gesetzt, Flüchtlingen die Ankunft in Deutschland zu erleichtern und das Problem der Sprachbarriere zu minimieren. Im Rahmen von verschiedenen Projekten wollen wir Strukturen erschaffen, die die Hilfe durch hauptamtliche Sozialpädagogen, Paten und anderer ehrenamtlicher Helfer unterstützen und vereinfachen. Hierbei suchen wir den engen Austausch mit Stadt und anderen ehrenamtlichen Gruppen. Im Folgenden findet ihr mehr Details zu unseren konkreten Projekten.

Wir arbeiten ehrenamtlich.


Welcome Package

Eine Krankenversicherung abschließen, ein Bankkonto eröffnen, einen Termin auf dem Bürgerbüro und beim Jobcenter vereinbaren oder das Kind in den deutschen Kindergarten bringen – all das kann für Flüchtlinge unmittelbar nach ihrer Ankunft in Deutschland eine große Herausforderung sein. Die deutschen Strukturen sind ihnen unbekannt. Hinzu kommt, dass es teils schwer ist, an Informationen in der Muttersprache des Flüchtlings zu gelangen.

Das Welcome Package soll hier ansetzen. Es ist eine Sammlung von Informationen in der Muttersprache des Flüchtlings, welche besonders die Ankunftsphase in Konstanz erleichtern soll.

Wo kann ich (gebrauchte) Kleidung oder Einrichtungsgegenstände kaufen? Wo finde ich das Bürgerbüro, die Bücherei oder religiöse Einrichtungen? Welche Behördengänge muss ich machen, welche Anträge muss ich ausfüllen, was mache ich wenn ich krank bin und was ist bitte ein GEZ-Befreiungsantrag? Welche Ansprechpartner habe ich, wen kann ich um Hilfe bitten? Begrüßt man sich in Deutschland wirklich per Handschlag?

Das Welcome Package ist eine Brochüre, die unter anderem die oben genannten Fragen beantwortet und alle für den Flüchtling relevanten Informationen anschaulich, kurz und knackig, nach Themenbereichen sortiert und in der jeweiligen Muttersprache zusammenfasst.

Herzlichen Dank an alle Übersetzer und Designer, die uns bei der Umsetzung des Welcome Packages tatkräftig unterstützt haben:

News

[19.11.2015] Die englische Version des Welcome Packages befindet sich derzeit im Druck und wird in ein bis zwei Wochen zur Verfügung stehen. Die elektronische Version kann bereits jetzt als PDF heruntergeladen werden.

[20.11.2015] Die arabische Version des Welcome Packages wird in den nächsten Wochen in das vorhandene Design eingepflegt und anschließend ebenfalls in den Druck gegeben. Die anderen Sprachen sind ebenfalls fertig übersetzt und folgenden dann in Kürze.

[09.12.2015] Eine Stadtkarte mit allen wichtigen Anlaufstellen kann nun hier ebenfalls als PDF heruntergeladen werden. Eine gedruckte Version wird dem Welcome Package beigelegt.

[11.04.2016] Die arabische Version des Welcome Packages ist nun endlich fertig. Wir korrigieren noch ein paar Rechtschreibfehler und geben die Broschüre dann in den Druck. Die elektronische Version kann bereits jetzt als PDF heruntergeladen werden. Gerne darf die Broschüre kostenlos an alle Interessierten verteilt werden.

[18.04.2016] Auch die serbokroatische Version des Welcome Packages ist nun auch bereit zum Download.


TransKon - unser Übersetzungsbüro

Egal ob für die Übersetzung eines Briefs von einer Behörde, für das Ausfüllen von Anträgen oder für wichtige Gespräche mit Sozialpädagogen oder anderen Einheimischen – Übersetzungen sind für Flüchtlinge sehr wichtig, da die offizielle Kommunikation mit Behörden und anderen Anlaufstellen in der Regel auf Deutsch erfolgt.

TransKon gibt Flüchtlingen die Möglichkeit, sich von Ehrenamtlichen Dokumente übersetzen oder Gespräche dolmetschen zu lassen. Dabei kann sowohl in die deutsche Sprache als auch von der deutschen Sprache in die Fremdsprache übersetzt werden. Arabisch, Serbokratisch, Russisch und Englisch sind die Sprachen, die unter den Flüchtlingen in Konstanz besonders häufig vertreten sind. Unser Ziel ist es daher, für diese Sprachen Übersetzungen anzubieten.

Entstanden im Rahmen eines Projektmanagementkurses des Studienangebots Schlüsselqualifikationen an der Universität Konstanz, versteht sich TransKon als Ergänzung des Services der ehrenamtlichen SprachmittlerInnen der Stadt und bietet kurzfristig Unterstützung für die Flüchtlinge.

Zu bekannten, regelmäßigen Terminen hat TransKon bisher mit ehrenamtlichen Übersetzern für verschiedene Sprachen seine Türen geöffnet. In der ersten Jahreshälfte 2015 wurde einmal wöchentlich eine Präsenzstunde mit studentischen Übersetzern im Treffpunkt Petershausen eingerichtet. Ein neues Konzept mit Präsenz in der Gemeinschaftsunterkunft und unter Mitwirkung von aktiven Flüchtlingen soll im Herbst wiederholt werden.

TransKon zielt darauf ab, Sprachbarrieren abzubauen und damit die Kommunikation zwischen Flüchtlingen, Sozialarbeitern und Paten zu unterstützen.

Mach mit!

Wenn Du Interesse hast, bei TransKon ehrenamtlich in der Organisation oder als Übersetzer/ Übersetzerin mitzumachen, dann kannst Du Dich hier anmelden. Schicke das Formular an unsere e-mail-Adresse: translation@b-welcome.org.

Noch Fragen?

Dann schreib uns einfach eine E-Mail an translation@b-welcome.org.
Weitere Infos findest du auch auf unserer Facebook Seite.
TransKon Logo

Logo GoAcademic

GoAcademic

Du willst Geflüchteten zu einer selbstbestimmten Zukunft in Deutschland helfen?
Werde GoAcademic Pate und helfe Geflüchteten, sich an der Uni/HTWG zurecht zu finden!

Bildung ist gelebte Integration und die beste Möglichkeit für eine Perspektive in Selbstbestimmung. Geflüchtete bringen vielen Potential und Neugier mit nach Deutschland. Viele zieht es an die Universitäten, um ein Studium zu beginnen oder wieder aufzunehmen. Der Weg in die Hörsäle kann in einem fremden Umfeld aber voller Hürden sein.
Wie finde ich den richtigen Studiengang?
Was ist eigentlich die Studentische Abteilung?
Und wie füllt man einen BAFÖG Antrag aus?
...

Dafür braucht es Deine Hilfe! Werde Flüchtlingspate und begleite einen Studierenden im Asyl in seiner ersten Zeit an der Uni/HTWG.
Den aktuellen Flyer kannst du hier herunterladen.


Du willst mit anpacken, damit die Hörsäle offen für alle werden? Eine kurze Mail genügt:
GoAcademic@b-welcome.org


Lebenslauf

Um Flüchtlingen den Weg zum Arbeitsmarkt zu erleichtern, haben wir diesen Lebenslauf erstellt, der bewusst in einfacher Sprache geschrieben ist.

Der Lebenslauf sollte auf Deutsch und in der jeweiligen Muttersprache festgehalten werden. Auf diese Weise wird ein klarer Transfer für beide Seiten hergestellt und die Sprachbarriere auf Ämtern und Behörden kann einfacher überwunden werden.

Der Lebenslauf kann hier heruntergeladen werden:


Derzeit steht eine Version in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung. Weitere Sprachen folgen in Kürze.

Wichtig: Im Kontext von internationalen Abhörskandalen und Terrorzusammenhängen könnten sensible Daten (wie Name, aktuelle Adresse, Aufenthaltsstatus, genaue Firmenbezeichnungen der Vergangenheit, usw.) eine große Gefahr für schutzsuchende Menschen darstellen, die wir nicht verantworten möchten (vor allem wenn der Lebenslauf beispielsweise per Handy gespeichert wird).

Daher haben wir auf die Angabe von sensiblen Daten im Lebenslauf bewusst verzichtet. Es ist zudem zu beachten, dass Flüchtlinge oft mit Fremden auf engem Raum zusammenleben und eine sichere Aufbewahrung nicht gewährleistet ist.

In Kombination mit einem aktuellen Ausweisdokument (von dem der Name, die Adresse und der Aufenthaltsstatus abgeleitet werden) erhält der anonyme Lebenslauf schließlich seine Vollständigkeit.

Nur öffentliche Einrichtungen (wie Universitäten, Ämter, etc.) sollten komplette Datensätze (mit Namen etc.) speichern.

Grundsätzlich gilt: Anonymität und Freiwilligkeit sollten zum Wohle der Geflüchteten immer an oberster Stelle stehen!


Mach mit!

Du willst auf dem Laufenden bleiben und wissen, was momentan konkret benötigt wird? Like us on Facebook oder melde dich für unseren monatlichen E-Mail Newsletter an:


@


Du willst ein Teil von b-welcome werden oder unverbindlich mehr über das ehrenamtliche Engagement in unserer Gruppe erfahren? Das Thema Flüchtlinge bewegt dich, du hast Spaß an organisatorischem, projektorientiertem Arbeiten? Oder hast du Lust als Projektteammitglied konkrete Aufgaben zu übernehmen oder die Leitung eines Projekts oder eines Funktionsbereichs in unserer Gruppe zu übernehmen? Hast du Lust eine Website oder Facebookseite zu betreuen? Hast du ein Faible für Design?

Bei uns gibt es vielfältige Möglichkeiten dich mit deinen Stärken für Flüchtlinge einzubringen und Neues zu lernen!

Schreib uns doch einfach eine Mail!

Kontakt: info@b-welcome.org